Schultheater

„Erben sind keine Engel“ - TheaterABEND am Gymnasium Freyung

 

Es war ein anspruchsvolles Projekt, das sich die Theatergruppe des Gymnasiums Freyung für ihre Aufführung vorgenommen hatte. Nicht nur, dass der Aufführungstermin schon im Frühjahr (30.4.2019) sein sollte, wodurch die Probenzeit verkürzt und besonders konzentrierte Vorbereitung nötig war, nein, auch vom Umfang der Einzelrollen und der Länge des Gesamtstücks her setzte diese Inszenierung im dritten Jahr nach der Wiederbelebung des Schultheaters am Gymnasium neue Maßstäbe.

Die Handlung beginnt mit einem traurigen Ereignis: Der reiche Herr Pfeffersalz ist verstorben. Die „trauernden“ potentiellen Erben, die vor allem an viel Geld interessiert sind, treffen nach und nach in der Villa ein und werden von Diener Fürchtegott empfangen. Es entwickelt sich ein turbulenter Wettstreit um das Testament.

 

Das Premierenpublikum honorierte die Bühnenleistung mit kräftigem Beifall. Schulleiterin Barbara Zethner, sichtlich stolz über das, was ihre Schulfamilie auf die Beine gestellt hatte, bedankte sich bei den Schauspielern und bei Studienrat Markus Michel, der als Leiter der Theatergruppe intensiv in sämtliche Vorarbeiten investiert hatte und als Regisseur die Gesamtleitung der Aufführung innehatte. Im Namen der Schauspieler hob Markus Michel insbesondere die positive, vielfältige Zusammenarbeit mit den vielen Akteuren hinter den Kulissen hervor. Wenn es genügend Teilnehmer am Wahlkurs gibt, soll es auch im nächsten Schuljahr wieder einen eigenen Theaterabend geben.

 

Markus Michel/Fotos: Michael Köberl


 

Theater von Kindern für Kinder - Hanno und Gretje“ am Gymnasium Freyung aufgeführt

 

Am 16. Juli 2018 gab es zum zweiten Mal am Gymnasium Freyung eine Aufführung der (Unterstufen-)Theatergruppe für ihre Mitschüler aus der fünften und sechsten Jahrgangsstufe sowie Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse der Grundschule Freyung, die der Einladung dazu gerne gefolgt waren.

Basierend auf „Hänsel und Gretel“ wurde mit „Hanno und Gretje“ eine aktuelle, witzige Version geboten, in der zwei Jugendliche von zu Hause ausreißen und bei einer Rockerbande unterkommen. Nach einigen Verwicklungen finden Eltern und Kinder wieder glücklich zusammen und es stellt sich heraus, dass gefährlich aussehende Rocker gar nicht so schlimm, sondern recht hilfsbereit sein können.

Mithilfe der engagierten Schauspieler, des Technikteams der Schule sowie vieler Helfer im Hintergrund konnte das kurze und zugleich kurzweilige Stück zum Erfolg gebracht werden. „Ich bin stolz auf meine Gruppe!“, sagt Markus Michel, Leiter des Wahlkurses. Auch im kommenden Jahr soll es wieder eine Aufführung geben, dann auch mit Abendvorstellung. „Die Vorbereitungen dafür laufen schon und ich bin zuversichtlich, dass dieses ambitionierte Ziel zu schaffen ist!“

 

Tanja Wagner

 

Fotos:

Ob Gretel bei der wilden Rockerbande wirklich die dringend nötige Hilfe finden wird?!

Nach der erfolgreichen Vorstellung freuten sich die Mitwirkenden und der Leiter der Theatergruppe am Gymnasium Freyung, StR Markus Michel (links), über den Applaus der Zuschauer.

 

 

Fotos: Andreas Schewiola