Zeit für uns


Im kommenden Schuljahr gehen die sogenannten Zfu-Stunden am Gymnasium Freyung in das 10. Jahr ihres Bestehens - im September 2006 wurde die Einführung von Zfu im Rahmen des Modellversuches "MODUS21 Schule in Verantwortung" beschlossen.

Die Zielsetzung dieser Zfu-Stunden war und ist es, dass Schüler in regelmäßigen Zeitabständen eigenverantwortlich eine Unterrichtstunde gestalten und so lernen, miteinander zu planen, zu reden und zu handeln.

Die Erfahrungen und Rückmeldungen von Schülern, Eltern und Lehrern haben immer wieder zu Anpassungen in der Durchführung geführt:

 

  • Um eine sinnvolle Themenfindung sicher zu stellen, gibt es eine Auswahl an vorbereiteten Stundenkonzepten mit Pflicht- und Wahlmöglichkeiten.
  • War ursprünglich die gesamte Unterstufe (Jahrgangsstufe 5 bis 7) an Zfu beteiligt, so hat sich zwischenzeitlich herausgestellt, dass vor allem in den Jahrgangsstufen 5 und 6 besonderer Bedarf beim Erlernen sozialer Kompetenzen besteht.
  • Die Anzahl der Zfu-Stunden wurde an den Bedarf angepasst und wird so in den Stundenplan eingefügt, dass kein Fachunterricht einseitig belastet wird.
  • Die Schüler, die als Zfu-Assistenten bei der Moderation und Organisation wichtige Aufgaben übernehmen, werden zu Beginn des Schuljahres in ihre Tätigkeit eingeführt und haben bei einem Supervisions-Treffen zum Halbjahr die Möglichkeit zum Austausch über bewährte Methoden und den Umgang mit Problemen.

Die Erfahrungen und Rückmeldungen haben auch gezeigt, dass die angestrebten Ziele (Kommunikation trainieren, Eigeninitiative zeigen, Teamgeist entwickeln, Konflikte lösen, Toleranz praktizieren, …) nach wie vor für wichtig und sinnvoll gehalten werden, dass freilich die Umsetzung nicht immer ohne Probleme gelingt.

  • Zfu - Stunden sind anstrengend: Für Schüler ist es oft ungewohnt, in der Klasse miteinander zu kommunizieren, einander wirklich zuzuhören und sich gegenseitig ernst zu nehmen. Die Zfu-Assistenten sind bei der Organisation der Stunde ganz besonders gefordert und haben es trotz großem Engagement bisweilen nicht leicht, alle Mitschüler zu sinnvoller Beteiligung zu motivieren. Als Lehrer gilt es in den Zfu-Stunden abzuwägen zwischen der Entwicklung gruppendynamischer Prozesse und der pädagogischen Notwendigkeit unterstützenden Eingreifens.
  • Der Erfolg von Zfu-Stunden ist meist nicht sofort ersichtlich oder gar messbar. Schließlich geht es um soziales Lernen in der Praxis.

 Wie fällt also die Zwischenbilanz aus?

 

Ein Blick auf zentrale Themen der Zfu-Stunden zeigt, dass die angestrebten Inhalte ohne Zweifel wichtige Ziele darstellen:

  • Gesprächsregeln im Klassenverband
  • Freundschaften aufbauen und pflegen
  • Vermeidung und Lösung von Konflikten
  • Bewusster Umgang mit Medien
  • Mein Beitrag zum Umweltschutz

Der Weg ist noch nicht das Ziel -

wer aber unterwegs aufgibt, wird diese Ziele nicht erreichen!

 

Christine Hackl, Pädagogische Betreuung Unterstufe