Grenzenlos tolerant

 Xenos/VHS-Filmprojekt "Grenzenlos tolerant"

 

Einzelne Schüler des Gymnasiums Freyung (aus den Klassen 9b, 10b sowie Schüler der Volkstanzgruppe) drehten im Schuljahr 2012/13 unter der Leitung von Dr. Simone Sammer einen Kurzfilm zum Thema "Grenzenlos tolerant".

Das Drehbuch handelt davon, dass Marie, eine Gastschülerin aus Tschechien, vor ihrem ersten Schultag am Freyunger Gymnasium eine Alptraum hat: viele bayrische Klischees, abweisende Menschen und eine kalte Atmosphäre machen ihr den Aufenthalt nicht gerade angenehm. Doch an ihrem ersten Schultag, der in der Realität spielt, verläuft glücklicherweise alles ganz anders und sie gliedert sich recht gut in die Gemeinschaft ein. Mitarbeiter der VHS Freyung-Grafenau sowie des lokalen Fernsehsenders TRP1 (insbesondere Frau Geisselbrecht und Herr Tamm) unterstützten zwei Tage lang das Filmprojekt mit ihrem Know-How sowohl beim Drehen der Szenen als auch bei der Postproduktion.

Neben den Schülern standen übrigens auch einige Lehrer vor der Kamera: Michael Behringer, Georg Kalleder und die Schulleiterin Barbara Zethner. An diesem Projekt, das unter dem Motto "Grenzenlos tolerant" stand, haben noch sieben weitere Schulen der Region teilgenommen.

Klicken Sie hier, um den Kurzfilm "Grenzenlose Freundschaft" des Gymnasiums Freyung anzusehen (externer Link)!

Bericht von den Dreharbeiten und der Preisverleihung

24. Juni 2013, 15:30 Uhr:  "und Schnitt!", geschafft. Sieben Stunden Dreharbeiten liegen hinter uns. Die Speicherkarte ist voll mit Videoszenen sowie Bildern von Schülern in Tracht und keiner kann sich stillhalten. Begeistert von einem Projekt der VHS und des TRP1 über das Thema: "Grenzenlos Tolerant- Toleranz Grenzenlos" drehten sie einen Kurzfilm von 3 - 5 Minuten. Die neunte Klasse stellte es in Anlehnung an die wilden Kerle unter das Motto: "Alles ist gut, solange du tolerant bist!" So waren es die Schüler der 9b zusammen mit Frau Dr. Sammer und Herrn Kalleder bereits ab dem ersten Moment des ersten Platzes sicher, obwohl die Preisverleihung erst einiges später stattfinden sollte. Nachdem die Schüler in mühsamer Arbeit, aber mit großer Motivation und Vorfreude ein Drehbuch innerhalb von fünf Stunden verfasst hatten, waren sich alle einig: "die beste Deutschstunde ever". Zusammen mit Frau Geisselbrecht und Herrn Tamm von TRP1, dem lokalen Fernsehsender in Passau, konnte dieses Videoprojekt verwirklicht werden. Auch die Klasse 10b und die Volkstanzgruppe der achten Klassen, sowie der Klassenleiter Herr Behringer waren eine große Unterstützung. Der Kurzfilm handelt von Vorurteilen und Missverständnissen unserer tschechischen Austauschschülerin Marie, die aber durch Freundschaft und Toleranz überwunden werden können.

Am Abend des 27.09.2013 im Waldkirchener Bürgerhaus: Große Anspannung. Unter dem Beisein vieler wichtiger Leute und allen teilnehmenden Klassen wurden zum ersten Mal die Filme gezeigt. Vereinzeltes "oh mein Gott, schau ich da schlimm aus" ließ sich verlauten, aber auch einige Lacher. Der große Moment. Die extra aus München angereiste "...................." verliest den Gewinner in der Kategorie der besten Idee "...die 9b des Gymnasium Freyungs!!" Großer Jubel und Aufregung unter allen. Einige wurden auf die Bühne geholt um den Pokal in Empfang zu nehmen. Vor lauter Freude ging die Krönung der besten Schauspielerischen Leistung, das Gymnasium Grafenau, fast unter. Hellhörig wurden sie erst wieder, als es plötzlich hieß: "hat das Gymnasium Freyung im Jubel eigentlich mitgekriegt, das es noch einen zweiten Preis gewonnen hat? Und zwar für den besten Film!" Da drehten natürlich alle fast durch vor Freude. Die Jury kommentierte das damit, dass in dem Film der Spieß umgedreht wurde, und nicht nur Vorurteile von anderen, sondern auch die Vorurteile, die von uns Bayern dargestellt werden.

Ein unglaublich tolles Projekt, das wirklich sehr viel Spaß gemacht hat. Auch der Film ist tatsächlich sehr gut geworden und auf Youtube einzusehen. Die allgemeine Meinung lautet: "Würden wir jederzeit wieder tun!"

 

Fabian Hackl, Finn Jäger

 

Zu Besuch in den Bavaria Filmstudios

Wer schon immer einmal beim Film anfangen, Wetterfee spielen, durch Flake wandern, oder einfach nur auf einem Drachen über die Alpen fliegen wollte, für den ist eine Fahrt in die Bavaria Filmstudios München genau das richtige. Wir, die Klasse 10b, hatten das große Glück, dass wir dorthin fahren durften. Der Anlass dafür war, dass wir letztes Jahr im Sommer bei dem Filmwettbewerb "Grenzenlos tolerant - Toleranz grenzenlos" zwei von drei Pokalen "abgestaubt" haben. Zum Preis durften wir mit den Gewinnern aus Grafenau in die Filmstadt. Begonnen hat der Ausflug, wie man sich das vorstellt. Mit einem langen Warten im kalten Regen auf den Bus. Die äußerst amüsante Fahrt (ist das nicht bei jedem Klassenausflug so?) machte das aber schnell wieder wett. In der Filmstadt selber hatten wir dann das große Glück, einen tollen Führer erwischt zu haben. Mit ihm waren wir in dem 4D-Kino und danach durch die Filmstadt gegangen und durften einiges selber machen. Eine ganze Szene aus "Sturm der Liebe" nachspielen, eine Wettervorhersage machen, einen Kurzfilm mit alten Hintergrundtapeten und Polizei-Verfolgungsjagt selber drehen, auf Fuchur über die Alpen fliegen, und einige Filmkulissen besichtigen. Flake, ein kleines Gallisches Dorf, das dem Römischen Reich immer noch Widerstand leistet, die Kutsche von König Ludwig II. und das Boot aus dem gleichnamigen Film. Danach konnte man sich, je nach Belieben ins McDonalds auf dem Bavaria-Gelände setzen, im Shop Souvenirs kaufen, oder das "Bullyversum" besichtigen.  Alles in Allem, ein äußerst gelungener, lustiger und toller Ausflug. 26 Daumen hoch dafür!

 

Finn Jäger