Musik

Musik an der Schule bedeutet neben dem regulären Musikunterricht für viele Schüler auch selbst aktiv zu musizieren. Unsere Schüler zeigen im Vokalensemble und im Instrumentalensemble, im großen Chor, in der Schulband, in der Volksmusikgruppe und  - nicht zu vergessen - im Licht- und Tontechnik-Team ihre Begeisterung für Musik. 


Gymnasium Freyung in Windberg 2019

 

Jedes Jahr im Juli proben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sommerkonzertes am Gymnasium Freyung einige Tage lang in Windberg. Das Video entstand im Juli 2019. 


Der Höhepunkt des ersten Schulhalbjahres: Das Weihnachtskonzert 2019

 

Auch in diesem Jahr lud das Gymnasium Freyung kleine und große Musikbegeisterte zu seinem traditionellen Weihnachtskonzert ein.

Die Künstler erfreuten das Publikum mit einem recht abwechslungsreichen Programm, das auch heuer wieder mit der ein oder anderen Besonderheit überraschte. Eine solche stellte das Singspiel „Großer Stern, was nun?“ der jüngsten Gymnasiasten dar: Die Ballade über den vom Himmel gefallenen Weihnachtsstern, der von den Engeln schnellstmöglich zum Himmelszelt zurückgebracht werden muss, damit er zum Weihnachtsfest die Welt hell erleuchtet, wurde nicht nur musikalisch, sondern auch schauspielerisch beeindruckend inszeniert. Die Fünftklässler stellten auf der Bühne unter Beweis, dass sie mit den Großen im Hinblick auf Courage sowie Disziplin durchaus schon mithalten können. Eine Abwechslung stellte auch die Tanzkür einer Schülergruppe der Q11 zu dem Song „Everyday is Christmas“ von Sia dar.

Die Basis für den gelungenen Abend lieferten aber natürlich die Musiker des Gymnasiums Freyung. Zahlreiche Solisten begeisterten die Gäste mit ihrem Können: Jacob Friede (Violine) und Julius Apfelbacher (Klavier) sorgten gleich zu Beginn des Konzertes mit dem Song „Last Christmas“ für Weihnachtsstimmung. Neben Julius Apfelbacher präsentierten auch Amelie Weichselsdorfer, Johanna Alberth und Bastian Springer mit Johann Sebastian Bachs „Präludium in C-Dur“, „Greensleeves“, „Le Matin“ von Yann Tiersen und „Alle Jahre wieder“  von Wilhelm Hey anspruchsvolle Klavierstücke. Auch Jacob Friedes Auftritt zeugte von seiner Musikbegeisterung: Mit dem Violinsolo „Mio Babbino Caro“ unterhielt er die Gäste ein weiteres Mal. Auch zahlreiche Sänger beeindruckten mit ihrem Können. Anna Wurm wagte sich mit Leonard Cohens „Halleluja“ auf die Bühne und Lilien Márton erfreute das Publikum mit „O holy night“ von Mariah Carey. Oberstudienrat Klaus Bachhuber stand für die Klavierbegleitung zur Verfügung.

Für Gänsehaut sorgten vor allem die dargebotenen Duette: Nina Kellermann und Vanessa Obermüller präsentierten „People Live Here“ von Rise Against. Durch ihre beeindruckende Stimmgewalt fielen vor allem Jana Fuchs und Lukas Eider auf, die sich an Elvis Presleys „In the Ghetto“ heranwagten. Von der Volksmusikgruppe gab es zwei Beiträge, nämlich „Gruß an Bärnbach“ und den „Vierteljahrhundertwalzer“. An der Steierischen überzeugte Lukas Eider mit Johann Sebastian Bachs „Präludium in G“ und am Akkordeon Franziska Michl mit „Eclair de la lune“.

Der Beitrag „Bald ist Weihnachten“ der Schulband stellte den krönenden Abschluss der ersten Hälfte des Konzerts dar.

Am Ende bewies auch dieses Jahr der Schulchor seine Stimmgewalt, der gekonnt von dem Orchester bei den einstudierten Liedern „Angels“ und „Do They Know it’s Christmas“ begleitet wurde.

Dass die diversen Auftritte mit passenden Licht-, Rauch- oder anderen Effekten untermalt wurden, fiel dank des Technikteams, das einen reibungslosen Konzertablauf ermöglichte, kaum auf, sondern war Teil des äußerst gelungenen Gesamtkonzepts, das von Studienrätin Sonja Reischl geplant, einstudiert und auf die Bühne gebracht wurde.

 

Schulleiterin Barbara Zethner bedankte sich am Ende sehr herzlich bei allen Beteiligten für deren Engagement und den großartigen Auftritt. Zum Ausklang sangen alle Anwesenden noch das traditionelle Weihnachtslied „Es wird scho glei dumpa“ – eine Einstimmung in die besinnliche Weihnachtszeit nach einem kurzweiligen, unterhaltsamen Abend!  

 

Carina Rendchen

 

Fotogalerie:
Klassen 5 (Carina Rendchen): Die fünften Klassen inszenieren ein Singspiel
Chor-Orchester (Carina Rendchen): Der Chor und das Orchester als glanzvoller Schlusspunkt
(Carina Rendchen): Der Chor und das Orchester als glanzvoller Schlusspunkt


Videos vom Weihnachtskonzert 2019:


Sommerkonzert 2019 am Gymnasium Freyung - ein Genuss für Ohren und Augen

Solisten und diverse Kombos zeigen ihr Können - Vielfältiges Programm begeistert das Publikum

 

Das diesjährige Sommerkonzert war ein voller Erfolg: viele talentierte Musiker, eine herausragende Liedauswahl, ein Technikteam mit Sachverstand und ein begeisterungsfähiges Publikum, das zahlreich erschienen war, sorgten zusammen für einen rundum gelungenen Abend.

Die engagierten Musikerinnen und Musiker vom Gymnasium Freyung hatten sich in der vorherigen Woche zu einer dreitägigen Klausur ins Kloster Windberg zurückgezogen, um sich optimal auf das Sommerkonzert vorbereiten zu können. Herausgekommen ist ein fast dreistündiges Programm, bei dem Solisten, Bands, Chöre und auch Tänzer ihr Können unter Beweis stellten.

„Ohne Musik ist alles nichts“ – mit diesem Zitat hatte Schulleiterin Barbara Zethner die Veranstaltung eröffnet und freute sich, in eine vollbesetzte Aula blicken zu können. Selbst die Galerie und die oberen Ränge waren dicht besetzt mit Schülern, Lehrern und Eltern. Ehemaligen Kollegen und Schüler waren ebenfalls zugegen wie auch einige Ehrengäste sowie Freunde und Förderer des Gymnasiums Freyung.

Diese bekamen bereits im 1. Teil Herausragendes zu hören und auch zu sehen! Denn neben Filmmusik aus „Der Fluch der Karibik“, romantischen Melodien wie Yirumas „The River Flows in you“ und Walzermelodien von Strauß präsentierten die Schülerinnen und Schüler allein oder mit Unterstützung an verschiedenen Instrumenten klassische Stücke von unter anderem Chopin, Dvorak und Küchler. Auch das Volksmusikensemble spielte unter der Leitung von Musiklehrerin Sonja Reischl zwei Lieder.

 

Der 2. Teil wurde eingeläutet von einer Chorgruppe, deren Vortrag zu „Stand by Me“ von einem Tanzpaar in eleganter Abendgarderobe begleitet wurde. Für ruhigere Momente sorgten Darbietungen von Adele-Songs begleitet von lediglich einer Akustik-Gitarre. Dann wurden die E-Gitarren ausgepackt und rockigere Stücke wie z. B. „Johnny B. Goode“ aufgeführt. Besonderen Beifall erntete die Band, die mit einem Spritzer Humor „Rasputin“ von Boney M. performte, sowie die Schulband unter der Leitung von Fred Widl, die ihr Repertoire im letzten Schuljahr erheblich erweitern und deshalb dem Wunsch des Publikums nach einer Zugabe sofort nachkommen konnte.

Einen weiteren Sonderapplaus bekam zwischendurch das Technikteam, das nicht nur für die richtige Lautstärke sorgte und die Licht- und Nebelmaschine vorbildlich bediente, sondern sich auch mit vollem Körpereinsatz unter, vor und hinter der Bühne um einen reibungslosen Ablauf kümmerte.

Doch bekanntlich kommt das Beste zum Schluss, der sich dieses Jahr am Werk der Popband Queen orientierte. Ein Knallfeuerwerk im wahrsten Sinne des Wortes zündete der Chor der Q11 mit „Don’t stop me now“, bevor Lilien Marton die Ballade „Too much love will kill you“ perfekt intonierte. Und dann konnte man sehen, wie viele aktive Musikerinnen und Musiker das Gymnasium Freyung hat, als der Große Schulchor mit Schulband zum furiosen Finale „The Show must go on“ und „We are the Champions“ zur Aufführung brachte.

Schulleiterin Barbara Zethner dankte am Ende den federführenden Musiklehrern Sonja Reischl, Klaus Bachhuber und Fred Widl sowie den sie unterstützenden Profis. „Nehmt dieses großartige Gefühl mit nach Hause und transportiert es ins nächste Schuljahr!“, war ihr Appell an die anwesenden Schülerinnen und Schüler und sie hob heraus, dass selbst die diesjährigen Abiturienten, die bereits vor einigen Wochen feierlich entlassen worden sind, zahlreich am Konzert beteiligt waren und sich ihrer alten Schule offenbar immer noch sehr verbunden fühlen.

Das nächste große Konzert ist für die Adventszeit geplant, wozu die Schulfamilie auch wieder die breite Öffentlichkeit einladen wird.

 

 

Bilder Tanja Wagner:

Volle Konzentration galt für Bastian Springer, der sich das erste Mal auf die Sommerkonzertbühne traute.

Jana Fuchs und Lukas Eider aus der Q11 wagten sogar ein Tänzchen zu Ben E. Kings „Stand by Me“.

Die Schülerband zeigte eindrucksvoll, wie sich ihr Können im letzten Schuljahr gesteigert hat und gab spontan eine Zugabe.

Lilien Marton sorgte mit ihrer Interpretation von „Too much love will kill you“ für Gänsehaut.

Beim großen Finale waren mehr als 80 aktive Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Sonja Reischl auf der Bühne.

 

Bilder Fred Widl:

Ohne ein gutes Technikteam im Hintergrund könnte ein solches Konzert nicht funktionieren.

Pia Stadlmeyer (Mitte) war in allen achten Jahren am Gymnasium beim Sommerkonzert aufgetreten und tat es auch in ihrem Abschlussjahr in mehreren Disziplinen, hier als Sängerin von „I see the light“ begleitete von Elias Lerchl an der Violine und Tatiana Sverko am Klavier.

 


 Sommerkonzert 2018: Von Mozart bis Queen, von Hans Matheis bis Adele

 

Sommerkonzert am Gymnasium Freyung begeistert das Publikum mit hochkarätigem Programm

Über zwei Stunden abwechslungsreiches Programm boten die Musiker vom Gymnasium Freyung ihrem Publikum. Beim diesjährigen Sommerkonzert am 12. Juli 2018 begeisterten die jungen Musiker nicht nur mit ihrem Können, sondern auch mit ihrem Mut zur besonderen Liedauswahl. So war für jeden Geschmack etwas dabei und die Schülerinnen und Schüler wurden am Ende mit Standing Ovations seitens der Zuhörer belohnt. Schulleiterin Barbara Zethner brachte die Atmosphäre auf den Punkt, als sie an die Mitwirkenden gewandt resümierte: „Wir sind stolz auf euch!“

Im ersten Teil des Programms wechselten sich traditionelle Volksmusik und klassische Stücke mit moderner Rockmusik ab. Im zweiten Teil folgten Filmmusik und Klassiker der Populärmusik. Alle Lieder wurden dabei live gesungen und live gespielt, kein Playback! Besonders beeindruckend war das Klangerlebnis dementsprechend, als der Große Chor zusammen mit Begleitband mit „We are the world“ von Michael Jackson und Lionel Richie einen fulminanten Schlusspunkt setzte.

Mitgewirkt hatten beim diesjährigen Sommerkonzert Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen; sogar schon entlassene Abiturienten waren mit auf der Bühne. „Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst!“, war am Ende die einhellige Meinung unter allen Anwesenden.

 

Die musikalischen Beiträge im Einzelnen:

 

Lukas Eider an der Steierischen machte den Anfang mit „Das heilende Herz“ von Cornelia Schaborak.

Mit dem Allegro aus dem 1. Satz von Antonio Vivaldis „Frühling“ entführte Jakob Friede die Zuhörer ins musikalische Barock.

Das allseits bekannte „La valse d’Amelie“ von Yann Tiersen fand in der sanften Spielweise von Johanna Alberth eine würdige Wiedergabe.

Am Hackbrett stellte Laureen Blöchl ihr Können unter Beweis und präsentierte die „Sonate in C-Dur“ von Carlo Monza.

Wie modern das Akkordeon klingen kann, bewies Franziska Michl mit ihrer Darbietung von Heinz Musonius‘ „Soir de Paris“.

Vanessa Obermüller spielte am Klavier den schwungwollen „Walzer in a-Moll“ von Frédéric Chopin.

David Volkmann bot das virtuose „Regentropfen-Prélude op. 28, 15“ von Frédéric Chopin am Klavier dar.

Heimische Klänge kamen den Zuhörern durch Hans Matheis‘ „Pollinger Marsch“ dank der Volksmusikgruppe zu Ohren.

Rockig ging es zu bei der Interpretation von „Zombie“ (The Cranberries) und „We will rock you“ (Queen) durch die Schulband, die aus Schülerinnen und Schülern der Unterstufe besteht.

Jonas Bloch zeigte mit Hans Schröpfers „Am Kalterer See“, was er an der Steierischen kann.

Richtig Schwung in die Aula brachte die Volksmusikgruppe mit ihrer zünftigen Darbietung der beiden Stücke „Am Hausberg“ und „Schneiderhäusl Boarischer“ von Hubert Klausner und dem „Slowenischen Bauertanz“ von Slavko Avensik, bei denen das Publikum rege mitklatschte und am Ende besonders viel Applaus spendete.

Nach der Pause ging es mit dem „Vogelspitz-Marsch“ von Hans Huber weiter, gespielt von Jonas Bloch und Lukas Eider auf ihren Steierischen.

Aus dem Film „Pocahontas“ stammt das Lied „Colores of the Wind“, das Pia Stadlmeyer intonierte.

Queens „39“ interpretierten Laura Ebner und Christoph Praml.

 

Fotos: Tanja Wagner/Fred Widl

 


Weihnachtskonzert 2017/18


Sommerkonzert 2015/16


Frühjahrskonzert 2015/16